Aktuell

 

„Es war einmal … eine Geschichte aus Musik“
Orgelmusik und künstlerisches Gestalten in der Katharinenkirche

 

Auch in diesem Jahr können Kinder von sechs bis 14 Jahren unter der Anleitung von Dr. Katrin Bibiella in der Katharinenkirche zu den Klängen von kindgerechter Orgelmusik kreativ tätig werden. Am Samstag, 9. Juni, von 10 bis 13 Uhr sind sie eingeladen zur eigenen schöpferischen Umsetzung eines bildhaften Orgelstückes unter dem Thema „Es war einmal … eine Geschichte aus Musik.“
Die Kinder entwickeln im Laufe des Vormittags nach mehrmaligem Hören des Orgelstücks eine eigene Geschichte, zu der sie durch die Musik angeregt werden. Sie können ihrer Phantasie freien Lauf lassen und ihre Assoziationen in Worte und Farbe umsetzen. Das Material dafür wird gestellt.

Samstag, 9. Juni, 10.00 bis 13.00 Uhr: „Es war einmal … eine Geschichte aus Musik“; Kurs Orgelmusik und künstlerisches Gestalten.
Leitung: Dr. Katrin Bibiella;
Kostenbeitrag: 10 €; Anmeldung bis 2. Juni unter Tel. 06133-1267

 

Schuberts „Messe in As-Dur“ und „Sinfonie C-Dur“ in der Katharinenkirche

 

Mit der Messe in As-Dur D 678 und der Sinfonie C-Dur D 944, genannt „Die Große“, von Franz Schubert kommen zwei herausragende sowie groß dimensionierte Werke am Sonntag, 17. Juni, um 18 Uhr mit Chor, Solisten und Orchester in der Katharinenkirche in Oppenheim zur Aufführung.
Bei der Messe handelt es sich um eine alle liturgischen Elemente umfassende, feierliche „Missa solemnis“. Sie ist insofern ein besonderes Werk in Schuberts Schaffen, als er an ihr länger gearbeitet hat als an jedem anderen seiner Werke. Er arbeitete mit Unterbrechungen von November 1819 bis zur ersten Aufführung Ende 1822 an der Messe, die er dann nochmals überarbeitete, bevor sie in ihrer zweiten Fassung 1826 zum ersten Mal zur Aufführung kam. Sie spiegelt die Großartigkeit von Schuberts kompositorischem Können besonders eindrucksvoll wider. Die Messe wird eher selten aufgeführt, in Oppenheim war sie bisher noch nicht zu hören. Dies ist vielleicht dem Umstand geschuldet, dass sie im zum Teil achtstimmigen Chorsatz sehr hohe Ansprüche an die Sängerinnen und Sänger stellt. Dafür werden Ausführende und Publikum belohnt durch große klangliche Bandbreite und Pracht.
Die Sinfonie C-Dur D 944, „Die Große“, ist Schuberts letzte vollendete Sinfonie und herausragend sowohl in Kunst als auch Format. Mit der „Großen“ gab Schubert seine kompositorische Antwort auf Beethovens 7. Sinfonie und unterstreicht mit ihr seinen Anspruch auf Ebenbürtigkeit als Konzertkomponist. Neben der Kantorei St. Katharinen und der Thüringen Philharmonie Gotha wirken Solisten des Ensembles „Barock Vokal“ der Hochschule für Musik in Mainz unter der Leitung von Ralf Bibiella in dem fast zweistündigen Konzert.
Der Eintritt: Abendkasse 25 Euro/ermäßigt 20 Euro; Vorverkauf 23 Euro/18 Euro.

 

Kartenvorverkauf:

 

Mainz:

Kundenzentrum der Allgemeinen Zeitung Mainz,

 

Markt 17, Tel.06131 48 49 51

Oppenheim:

Festspielbüro der Stadt Oppenheim,

 

Merianstraße 4, Tel. 06133 49 09 14/19

 

 

Der Buchladen,

 

Mainzer Straße 52, Tel. 06133 924120

Per e-post:

karten@katharinen-kirche.de

Internet:

www.katharinen-kirche.de/tickets.htm

 

Sommermatinée mit Akkordeonmusik

 

Zur traditionellen Sommermatinée im Westchor lädt die evangelische Kirchengemeinde Oppenheim am Sonntag, 5. August, um 11.30 Uhr. Alexandre Bytchkov spielt auf dem Akkordeon Klavier- und Orgelmusik von Scarlatti, Bach, Vivaldi, Schubert, Schostakowitsch und anderen.
Alexandre Bytchkov, geboren und aufgewachsen in St. Petersburg, vormals Leningrad, studierte zunächst an der staatlichen Musikfachschule Leningrad, dann an der dortigen Staatlichen Hochschule für Kultur. An Letztgenannter arbeitete er nach seinem Studium als Dirigent und Akkordeonlehrer und machte sich als Konzertakkordeonist einen Namen. Er ist vielfacher Wettbewerbspreisträger. So erhielt er u.a. zweimal den Deutschen Akkordeon-Musikpreis in Baden-Baden.
Bytchkov hat mit Stücken von Scarlatti, Bach, Vivaldi, Schubert, Piazzolla, Schostakowitsch und weiteren Komponisten ein Programm zusammengestellt, das die außergewöhnlichen klanglichen Möglichkeiten des Akkordeons eindrucksvoll unter Beweis stellt. Seine virtuose Interpretation der anspruchsvollen, bisweilen auch unterhaltsamen Stücke kommt im akustischen Rahmen des Westchors besonders gut zur Geltung.
Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro.


Gemeinsam Liedschätze heben

Acht Musikgottesdienste mit Liedern aus dem EGplus

 

Im September 2017 wurde in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) das neue Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch, das EGplus, eingeführt. 2018 werden in der Katharinenkirche Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator und Kantor Ralf Bibiella in acht Musikgottesdiensten jeweils eines der Lieder aus dem EGplus ins Zentrum eines Gottesdienstes stellen.
Die lockere Reihe verspricht einen schönen Überblick über die im EGplus versammelten Themen. Zum Kirchenjahr oder jahreszeitlich passend werden ausgewählte Lieder gesungen und in den gesprochenen Texten gedeutet. So steht im ersten Musikgottesdienst im Februar zu Beginn der Passionszeit das Lied „Manches Holz ist schon vermodert“ als Thema über Liturgie, Predigt und Musik. Im März erklingt das österliche Lied „Stimme, die Stein zerbricht“ und anlässlich des Abendmahlsgottesdienstes zur Konfirmation singt die Gemeinde „Heute feiern wir ein Fest“.
Auch über die im neuen Beiheft vertretenen Musikstile gibt die Gottesdienstreihe einen ausgewählten Überblick. Tänzerisch leicht erklingt „Tanzen, ja tanzen“ im Juni, während im September das bekannte englische „Amazing grace“ die Gemeinde zum Mitsingen einlädt. Ebenfalls ein traditionsreiches Lied ist „Maria durch ein Dornwald ging“, das Vielen bekannt ist, auch wenn es zum ersten Mal in einem Gesangbuch zum evangelischen Gottesdienst aufgenommen ist. Es steht am ersten Advent im Mittelpunkt des Musikgottesdienstes.
„Es gibt noch nicht viel Material zu den Liedern des EGplus. Da ist viel Kreativität gefragt“, erläutert Kantor Ralf Bibiella seine Arbeit an der musikalischen Gestaltung der Gottesdienstreihe. Auch wenn die Vorbereitungen mühsamer sind, so empfindet Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator sie doch als sehr lohnend. „Denn es ist schon jetzt erkennbar, dass das Beiheft gut angenommen wird.“
Kantor und Pfarrerin halten gerne an dem an St. Katharinen erprobten Format Musikgottesdienst fest. „Musik ist Teil der Verkündigung und kein Schmuck des Gottesdienstes. Das wird in den Musikgottesdiensten besonders deutlich.“ Eine große Zahl von Besuchern aus Oppenheim und darüber hinaus belegt, wie gut die Musikgottesdienste angenommen und wie sehr sie geschätzt werden.
Alle Termine der Musikgottesdienste zum neuen Beiheft EGplus sind auch im Jahresmusikprogramm St. Katharinen 2018 zu finden.

Musikgottesdienstreihe 2018 zum neuen Beiheft EGplus der EKHN und EKKW an folgenden Sonntagen in der Katharinenkirche, jeweils 10 Uhr:
18. Februar; 10. Juni; 19. August; 9. September; 21. Oktober; 2. Dezember. Außerdem an Gründonnerstag 29. März, um 20 Uhr sowie am Vorabend der Konfirmation, Samstag, 21. April, um 18 Uhr.

 

„Einfach singen“ in der Katharinenkirche

 

An einigen Sonntagen im März, Mai, November und Dezember 2018 um 9.45 Uhr, vor Beginn des Gottesdienstes, darf man mit Kantor Ralf Bibiella in der Katharinenkirche Oppenheim „einfach singen“.
Manch einer singt gerne, lieber noch zusammen mit anderen, möchte wieder einmal bekannte Kirchenlieder anstimmen oder unbekannte entdecken. Doch für das Mitsingen in einem Chor fehlt einfach die Zeit. Kantor Ralf Bibiella lädt Menschen in die Katharinenkirche ein, die Spaß haben am gemeinsamen Singen und Lust, auch mal etwas anderes auszuprobieren. „Einfach singen“ heißt dieses Angebot der evangelischen Kirchengemeinde Oppenheim, auch wenn es durchaus mal ein Kanon oder ein einfacher mehrstimmiger Chorsatz ist, der da ausprobiert und angestimmt wird. Auch Lieder aus dem neuen Beiheft zum evangelischen Gesangbuch, dem EGplus, werden vorgestellt und gesungen. Interessierte treffen sich jeweils um 9.45 Uhr in den hinteren Bänken der Katharinenkirche unterhalb der Orgelempore.

„Einfach singen“ findet statt an folgenden Sonntagen 2018 in der Katharinenkirche, jeweils 9.45 Uhr: 11. März, 13. Mai,
4. November, 30. Dezember.

 

E-Book über die Katharinenkirche

 

Im Rahmen des Projekts „Mobiles Lernen“ haben im Frühjahr – damals noch als Siebtklässler – Schüler des Gymnasiums in Nackenheim ein digitales Buch über St. Katharinen konzipiert. Es wurde nun offiziell in der Katharinenkirche vorgestellt. Das kostenlose E-Book kann auf Smartphones, Tablets oder stationären PCs gelesen werden. Benötigt wird hierzu nur eine Epub-kompatible Software. Heruntergeladen werden kann es von der Homepage des Gymnasiums Nackenheim.


Tastkirche aufgestellt


Am 26. März 2017 wurde die Bronzetastkirche vor der Katharinenkirche  enthüllt. Sie ermöglicht es Sehbehinderten die Katharinenkirche zu erfühlen. Lesen Sie hierzu den ausführlichen Bericht über die Einweihung in der Allgemeinen Zeitung Landskrone vom 27. März 2017

 

 

Gärten rund um St. Katharinen

 

Beschreibung: Hang1510.jpg

Seit zehn Jahren pflegen engagierte Gartenfreunde die Außenanlagen der Katharinenkirche und unterstützen die Kirchengemeinde darin, die Gärten ansprechend zu halten.
Die Gruppe ist aber mittlerweile klein geworden, denn einige Helfer haben alters- und gesundheitsbedingt aufgehört. Hätten Sie Lust, uns beim Gärtnern zwischen Katharinenkirche und Michaelskapelle zu helfen?

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich an: Tel. 1357. Wir würden uns sehr über Verstärkung freuen.

 

Ihre Ulla Eisenhardt

 

Jetzt für iPhone, iPad und Android:

 

Sie finden unsere Veranstaltungen nun auch kostenlos als App im Kulturkirchen-App der EKD:

     Beschreibung: Beschreibung: F:\Entwicklung\html\HomepageGemeinde\zeichen\pfeilunten.gif 

Beschreibung: Beschreibung: F:\Entwicklung\html\HomepageGemeinde\bilderdiv\KK_App-Logo-150x150.gif

oder:

http://kulturkirchen.org/

 

Kollektenbons

Die Kollektenbons …

… sind im Pfarrbüro erhältlich.

                     Beschreibung: Beschreibung: unten

Näheres dazu in dieser PDF-Datei

             Beschreibung: Kollektenbons