Aktuell

 

Tastkirche aufgestellt

Am 26. März 2017 wurde die Bronzetastkirche vor der Katharinenkirche  enthüllt. Sie ermöglicht es Sehbehinderten die Katharinenkirche zu erfühlen. Lesen Sie hierzu den ausführlichen Bericht über die Einweihung in der Allgemeinen Zeitung Landskrone vom 27. März 2017

 

 

Musikprogramm 2017

Eine Einführung das Musikprogramm 2017 gab Beate Nietzel  in der in der Allgemeinen Zeitung Landskrone vom 23. Mäerz 2017. Die ausführliche Prorammübersicht finden Sie hier.

 

Schätze der Reformation

Lutherlieder in zwölf Musikgottesdiensten

Im Rahmen vielfältiger Veranstaltungen im Gedenken an 500 Jahre Reformation setzt die evangelische Kirchengemeinde Oppenheim einen besonderen Akzent mit einer Reihe von Musikgottesdiensten. Für jeden Monat haben Kantor Ralf Bibiella und Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator ein oder mehrere Lieder und Gesänge des Reformators Martin Luther ins Zentrum eines Gottesdienstes gesetzt.

 

Luther gilt als der Begründer der evangelischen Kirchenmusik. Er ist der Dichter vieler Lieder und geistlicher Gesänge für den Gottesdienst. Die Musik war für ihn gleichrangig mit der Verkündigung von Gottes Wort in Liturgie und Predigt, da sie die Seele der Menschen anspricht und so ein Verständnis im Glauben erzeugt, das über das Rationale hinausgeht. Für ihn war dabei nicht nur das Hören wichtig, sondern vor allem das selber Singen. Seine in deutscher Sprache verfassten Kirchenlieder, die es der Gottesdienstgemeinde seiner Zeit ermöglichten, aktiv am liturgischen Geschehen teilzunehmen, sind noch heute im evangelischen Gesangbuch zu finden. Manche wurden im Zeichen der Ökumene auch im Gotteslob, dem katholischen Gesangbuch, aufgenommen. Luthers Kirchenlieder regten viele Komponisten an zur Schöpfung von religiösen Werken, Messen und Totenmessen, allen voran Johann Sebastian Bach.

In den monatlichen Musikgottesdiensten (sonntags um 10 Uhr, die Termine sind im Jahresmusikprogramm St. Katharinen und im Internet unter www.katharinen-kirche.de zu finden) werden ein oder mehrere Luther-Lieder mit der Gemeinde gesungen. Sie stehen ebenfalls im Zentrum von Liturgie und Predigt und werden durch korrespondierende Musik z.B. von Johann Sebastian Bach ergänzt.

Reformationsjahr 2017: Musikgottesdienstreihe mit Liedern und Gesängen Martin Luthers im Evangelischen Gesangbuch mit korrespondierender Musik von J. S. Bach u.a.

an folgenden Sonntagen in der Katharinenkirche, 10 Uhr:

15. Januar; 12. Februar; 19. März; Ostersonntag, 16. April; 21. Mai; 18. Juni; 16. Juli; 20. August; 17. September; 15. Oktober; 19. November; 17. Dezember

 

 

Die Frauen der Reformation
Vortrag im Martin-Luther-Haus am 1. Juni um 19.30 Uhr

 

Martin Luther, Huldrych Zwingli, Johannes Calvin, diese Namen hat fast jeder schon einmal gehört. Doch wer kennt Argula von Grumbach, Katharina Zell oder Elisabeth Cruciger? Diese Frauen haben mit Mut und Tatkraft, am Evangelium und am eigenen Gewissen orientiert, die Anliegen der Reformation vertreten. Sie taten dies nicht nur in der Rolle der Reformatorengattin, sondern als Publizistin oder Liederdichterin oder im ganz praktischen diakonischen Handeln. Verortet waren sie in Wittenberg, Basel, Straßburg, Schweinfurt und vielen anderen Städten Europas, und sie hatten untereinander Kontakt. Einige von ihnen wollen wir kennenlernen. Die Referentin, Frau Martina Schott, ist Bildungsreferentin im Evangelischen Dekanat Ingelheim und beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit starken Frauengestalten. Nach dem Vortrag ist Zeit zu Austausch und Gesprächen bei einem Glas Wein, Saft oder Wasser.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

Orgelmusik und künstlerisches Gestalten in der Katharinenkirche
am Samstag, dem 24. Juni 2017
„Wir bauen eine Orgelpfeife“

 

Am Samstagvormittag, 24. Juni, dürfen sich Kinder zusammen mit ihren Eltern unter der Anleitung der Musikinstrumentenrestauratorin Monika May eine eigene Orgelpfeife bauen. Die Veranstaltung startet mit Musik auf der Orgelempore. Katrin Bibiella wird zunächst die Klangmöglichkeiten der Orgel vorstellen, die diese ihren vielen unterschiedlich gebauten Pfeifen aus Metall und aus Holz verdankt. Bei einer Besichtigung des Orgelinneren lernen die Teilnehmer die Register und die technische Anlage des faszinierenden Instruments einmal aus der Nähe kennen. Und dann soll es ans Bauen der eigenen Orgelpfeife gehen. Es wird eine Pfeife aus Holz sein: Rückwand, Seitenteile und ein Vorderstück aus besonders schönem Material ergeben, verleimt, den Körper der Pfeife. Das Schwierigste ist sodann, das Labium, also die Lippe, in die Vorderseite einzuarbeiten, die Öffnung nämlich, an der, ähnlich wie bei einer Blockflöte, der Klang entsteht. Hierfür müssen mit den entsprechenden Werkzeugen eine Schräge eingeschnitten und ein Kern im Inneren der Pfeife angebracht werden. Das ist für die Jüngeren wie die Ältere gleichermaßen spannend und auch ein bisschen kniffelig, denn diese Öffnung ist gewissermaßen die Seele der Pfeife. Sie muss mit Stecheisen, Pfeile und Schleifpapier fein herausgearbeitet werden. Außerdem erhält die Pfeife einen Stimmdeckel, der, mit Leder versehen, auf die obere Öffnung des Pfeifenkörpers gesetzt wird. Er bestimmt die Länge der Pfeife und damit ihre Tonhöhe. Nun bekommt die eigene Orgelpfeife auch noch einen Fuß, auf dem sie stehen kann und durch dessen Röhrchen man sie anbläst, um sie zum Klingen zu bringen. Schließlich darf jeder seine fertige Orgelpfeife mit nach Hause nehmen. Dank der finanziellen Unterstützung durch den LIONS CLUB MAINZ SCHÖNBORN beträgt der Kostenbeitrag für diese besondere Veranstaltung nur 10,00 Euro. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist bis zum 18. Juni erforderlich. Der Vormittag soll um 10.00 Uhr beginnen und 13.00 Uhr zu Ende gehen.

 

„Ein menschlich Hertz"
Martin Luther und der Psalter
Sommermatinee im Westchor: Sonntag den 21. August 2017 11:30 Uhr

 

Musik und Texte am Übergang von Mittelalter zu früher Neuzeit, aus Wittenberg, Einsiedeln, Metz und Mailand erfüllen den Westchor der Katharinenkirche am Sonntag, 20. August, ab 11.30 Uhr. Im Rahmen einer Sommermatinee ist das Ensemble Cosmedin aus Stuttgart zum zweiten Mal in Oppenheim zu Gast. Ganz dem Luther-Jahr verschrieben, hat es Choräle aus Luthers „Geistlichen Liedern“ auf dem Programm.
Martin Luther preist den Psalter als „ein klein Büchlein“, in dem „die ganze Summa der Biblia verfasst sei. Ein jeder, womit auch immer er befasst sein mag, wird Psalmen und Worte darin finden, die sich auf seine Sachen reimen, als wären sie allein um seinen Willen also gesetzt.“ Als Augustinermönch kannte Martin Luther die entsprechenden Gregorianischen Gesänge und verfasste auf ihrer Basis neue Lieder in deutscher Sprache, die der Gemeinde das Mitsingen erleichterten. Das Ensemble Cosmedin interpretiert Choräle aus "Martin Luther: Geystliche Lieder" (1545) und stellt diesen Kompositionen die Quellen gegenüber, aus denen der Reformator schöpfte: „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ / “De profundis clamavi ad te“ (Psalm 130), „Verleih uns Frieden gnädiglich“ / “Da pacem, Domine“ (Psalm 122), „Christ lag in Todesbanden“ / “Victime paschali“, „Inmitten unsres Lebenszeit“ / “Media vita“, „Veni creator spiritus“ / “Komm Heiliger Geist“ u.a.
Verwoben mit der Musik rezitieren Stephanie und Christoph Haas in ihrem Konzert aus Luthers „Vorrede auf den Psalter“. Gesang und Instrumentalspiel (Psalter, Langhalslaute, Glocken, Sistrum, Muschelhorn, Rahmentrommel), Sprache und tänzerische Bewegung verschmelzen zu einem subtil leidenschaftlichen, authentischen und dadurch tief berührenden Geschehen.
Das Ensemble Cosmedin zählt europaweit zu den profiliertesten Ensembles für sakrale Musik des Mittelalters und der Gegenwart, mit Konzerten u. a. in der Kathedrale von Chartres, in den Domen zu Mainz, Köln, Straßburg und Berlin. Es absolvierte Auftritte bei verschiedenen Festivals (z.B. Festival Europäische Kirchenmusik, Nibelungen-Festspiele Worms) und zahlreiche CDs, TV- und Radio-Features zeugen von seiner Qualität und Bekanntheit.
Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro.

 

Der Zwerg Nase
Oppenheimer Kinderoper 2017

 

Zum Ende der Sommerferien und am ersten Septemberwochenende steht das Martin-Luther-Haus in Oppenheim wieder ganz im Zeichen von Musik und Kinderstimmen. Der Oppenheimer Kinderchor probt in der Kinderchorwoche von Montag, 7. August, bis Freitag, 11. August, musikalisch und szenisch die Kinderoper „Der Zwerg Nase“ ein. Auf der Grundlage des Märchens von Wilhelm Hauff über die unfreiwilligen Abenteuer des Schustersohnes Jakob entstand die zeitgenössische Kinderoper mit dem Text von Sigrid Liebenspacher-Helm und der Musik von Thomas Nutzenberger. Die Leiterin des Oppenheimer Kinderchores, Dr. Katrin Bibiella, hat die Oper für ihre Chorkinder bearbeitet und bringt sie mit ihnen zusammen am Samstag, 2. September, um 14.30 Uhr in der öffentlichen Generalprobe sowie am Sonntag, 3. September, 14.30 Uhr auf der Bühne des Martin-Luther-Hauses zur Uraufführung. Katrin Bibiella führt auch Regie. Der Chor wird musikalisch begleitet von Ralf Bibiella. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden zugunsten der Arbeit mit dem Kinderchor sind willkommen.
Kinder, die Lust haben, mit anderen zu singen und auf der Bühne in fremde Rollen zu schlüpfen, sind willkommen zu den Proben in der Kinderchorwoche, aber auch sonst jederzeit zu den Proben des Kinderchores mittwochs um 15.30 Uhr im Martin-Luther-Haus.

 

E-Book über die Katharinenkirche

 

Im Rahmen des Projekts „Mobiles Lernen“ haben im Frühjahr – damals noch als Siebtklässler – Schüler des Gymnasiums in Nackenheim ein digitales Buch über St. Katharinen konzipiert. Es wurde nun offiziell in der Katharinenkirche vorgestellt. Das kostenlose E-Book kann auf Smartphones, Tablets oder stationären PCs gelesen werden. Benötigt wird hierzu nur eine Epub-kompatible Software. Heruntergeladen werden kann es von der Homepage des Gymnasiums Nackenheim.

 

Gärten rund um St. Katharinen

Beschreibung: Hang1510.jpg 

Seit zehn Jahren pflegen engagierte Gartenfreunde  die Außenanlagen der Katharinenkirche und unterstützen die Kirchengemeinde darin, die Gärten ansprechend zu halten.

Die Gruppe ist aber mittlerweile klein geworden, denn einige Helfer haben alters- und gesundheitsbedingt aufgehört. Hätten Sie  Lust, uns beim Gärtnern zwischen Katharinenkirche und Michaelskapelle zu helfen?

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich an: Tel. 1357. Wir würden uns sehr über Verstärkung freuen.

 

Ihre Ulla Eisenhardt

 

Jetzt für iPhone, iPad und Android:

 

Sie finden unsere Veranstaltungen nun auch kostenlos als App im Kulturkirchen-App der EKD:

     Beschreibung: Beschreibung: F:\Entwicklung\html\HomepageGemeinde\zeichen\pfeilunten.gif 

Beschreibung: Beschreibung: F:\Entwicklung\html\HomepageGemeinde\bilderdiv\KK_App-Logo-150x150.gif

oder:

http://kulturkirchen.org/

 

Kollektenbons

Die Kollektenbons …

… sind im Pfarrbüro erhältlich.

                     Beschreibung: Beschreibung: unten

Näheres dazu in dieser PDF-Datei

             Beschreibung: Kollektenbons